Schön war es, lange und feucht fröhlich

Komme erst jetzt zum Bloggen da ich fast den ganzen Tag halb tot im Bett verbracht habe :-). Der Grund war natürlich die Hochzeitsfeier von Henning und Ulli. Die Trauung selber fand um 10 Uhr statt, bei der neben den Familien der Beiden bereits auch viele Freunde anwesend waren. Ich persönlich fand sie sehr schön. Der Standesbeamte hat eine richtig tolle und lockere Rede gehalten bevor sich die Jungs das Ja-Wort gaben. Natürlich sind bei vielen Anwesenden, insbesondere den Damen dann auch viele Tränen geflossen. Anschließend sind das Brautpaar, Ulli’s Bruder und ich als deren Trauzeugen ab zum Fotografen und haben die Hochzeitsbilder machen lassen. Für die Familien und einige ganz enge Freunde gab es dann den besagten Brunch bevor gegen 16 Uhr die richtige Feier in einer schönen Location hier in Mülheim angesagt war. Ich schätze mal es waren zwischen 120 und 150 Leute anwesend, wobei ich den Großteil davon nicht kannte. Super viele Freunde des Brautpaares aus der Homosexuellenscene waren da, die allesamt wahnsinnig locker drauf waren und eine mords Stimmung verbreitet haben. Teilweise kamen die Jungs so richtig tuckig in Frauenklamotten daher und waren geschminkt bis zum abwinken. Hatte manches mal das Problem zu erkennen, ob ich denn nun eine Frau oder doch einen verkleideten Kerl vor mir hatte :-). Einfach nur zum schießen. Für unser leibliches Wohl wurde auch gesorgt und ein spitzen Buffet aufgefahren, bei dem wahrlich für jeden Geschmack etwas dabei war. Der schwule Freundeskreis hat den Beiden eine richtig imposante 5-stöckige Hochzeitstorte geschenkt, die zwar in ungeheuer kitschigen, bunten Farben erstrahlte aber dennoch verdammt lecker war. Eine dreiköpfige live Band hat für die notwendige musikalische Unterhaltung gesorgt, wobei es nach dem großen Run aufs Buffet dann tanztechnisch richtig zur Sache ging. Auch hier war der Kölner Block, so haben wir die Schwulenclique von Henning und Ulli getauft, was die Stimmungsmache angeht, allen anderen um Längen voraus. Glaub ich hab schon Jahre nicht mehr soviel gelacht wie auf dieser Feier :-). Einige Spiele durften zwischendurch natürlich auch nicht fehlen. Den meisten Spaß brachte folgendes Spiel. Es wurden 10 Paare ausgewählt (sowohl gleichen als auch unterschiedlichen Geschlechts). Die Paare wurden getrennt und der einen Hälfte die Augen verbunden, wobei die Andere die Hosen runter lassen mussten. Zwei Frauen waren in der Gruppe die dann halt ihr Kleid hoch hielten. Das allein gab schon ein riesen gegröle :-). Jetzt mussten die Leute mit den verbundenen Augen durch Abtasten der nackten Beine (manche gingen da auch ein Stück weiter hoch) ihren jeweiligen Partner ausfindig machen. Ich hab Tränen gelacht so geil war das. Man sollte meinen das die beiden Herren, deren Damen da nun mit nackten Beinen standen ein recht leichtes Spiel hatten. Aber denkste :-). Es gab in der Reihe auch 3 Männer, die sich die Beine rasiert hatten und somit wurde es für die Heteros eine super peinliche Angelegenheit. Sie haben prompt daneben gegriffen und waren der Brüller des Abends. Den beiden Frauen hat das gar nicht so recht geschmeckt, wie man ihren Gesichtern entnehmen konnte. Haha. Ich fands klasse. Übrigens haben zwei der Homos tatsächlich richtig gelegen. Insgesamt muss ich sagen war es wirklich eine spitzen Feier die bis in die ganz frühen Morgenstunden andauerte. Ich war um kurz nach 6 im Bett und hatte natürlich wieder etwas zuviel Alkohol intus. Lange schlafen war aber nicht, denn ich hatte versprochen um 9 Uhr wieder im Lokal zu sein und den Jungs beim aufräumen zu helfen und die ganzen Geschenke nach Duisburg zu bringen. Zum Glück ist Tanja nüchtern geblieben und konnte das Auto fahren. Irgendwann zwischen 12 und 13 Uhr war ich dann wieder Zuhause und bin völlig erledigt ins Bett gefallen, wohin ich mich auch gleich wieder begeben werde. Bin immer noch total gerädert. Fotos von der Feier möchte ich lieber nicht einstellen und ich hoffe, ihr habt dafür Verständnis. Zum einen wissen nur zwei Freunde von meinem Blog und dabei möchte ich es auch belassen. Zum Anderen möchte ich somit auch nicht einfach ohne deren Wissen Fotos, auf denen meine Freunde und deren Familien zu sehen sind ins Netz stellen. Wie der Zufall es will stößt doch mal jemand auf meinen Blog und da möchte ich vermeintlichen Ärger vorbeugen. Seht es mir bitte nach. Ein schönes restliches Wochenende wünsche ich Euch. LG JES

12 Antworten auf „Schön war es, lange und feucht fröhlich“

  1. Och menno, alles futsch?
    Auf ein Neues…

    Das muss ja wirklich ’ne Mordsgaudi gewesen sein, toll!
    Was das von Dir beschriebene Spiel angeht, muss ich gestehen, dass es zwar sehr lustig klingt, ich da jedoch nicht hätte mitmachen wollen. 😉

    Zum Nichteinstellen der besagten Fotos: absolut verständlich! Finde es sehr gut, dass Du Dir da Gedanken drüber machst, denn ohne das Einverständnis aller beteiligten (abgebildeten) Personen sollte man auch nun mal keine Bilder veröffentlichen. Von daher machst Du es schon richtig.

  2. Ja ich hab auch einmal Silvester mit Schwulen gefeiert – verdammte Hacke – das ging ab!

    Nichts vergleichbares danach erlebt!

    Auf jeden Fall schön das du so ausgelssen feiern konntest!

  3. Hi Steffi,
    ich hab zwar tierisch gelacht beim dem Spiel aber war auch höllisch froh, das ich nicht an deren Stelle stand :-). Meinen Respekt haben die Leute für ihren Mut und auch Humor. Danke für Dein Verständnis. Ich gehe da von mir aus und würde ja auch nicht wollen, das ungefragt irgendwelche Fotos von mir im Netz erscheinen. LG JES

  4. Hi Sfrauchen,
    kann mir sehr gut vorstellen das du an dem Silvesterabend auch einen riesen Spaß hattest. Läßt sich schwer beschreiben aber ich hatte den Eindruck, die feiern viel lockerer und sind völlig frei von irgendwelchen verkrampften Gedanken. LG JES

  5. Jai ch bin ja auch scho locker – aber da wird man einfahc mit Situationen und Humor konfrontiert was dir uter den Heten einfach nicht passeirt!
    Es forderte mich jemand zum Tanzen auf und meinte „Ich kann aber n u r den Damenschritt“ – ich mußte lachen und meinte „Ich leider auch nur“ – also war Freestyle angesagt! …und lauter solche Dönekes und eben alles rosa!

    Gott nee! ….war dat herrlisch!

  6. Haha, sowas bleibt unvergesslich. Ich hatte bisher auch noch nie mit nem Kerl getanzt und schon gar nicht einem in Frauenkleidern :-). Das mit dem Damenschritt wurde glücklicherweise nicht zum Problem. Haha

  7. Ehrlich gesagt hoffe ich noch öfter das Vergnügen zu haben, solche Feiern erleben zu dürfen. Müssen ja nicht grad Hochzeitsfeiern sein :-). Würd gern wissen ob die immer so gut drauf sind.

  8. Die sind so – sie stehen über viele Dinge! Sie können aber auch kämpfen und lassen sich die Anerkennung – das outen – auch so schnell nicht wieder nehmen und verfolgen mehr denn je mit einer Sicherheit und Selbstbewußtsein neue Ziele!

    Leider habe ich mit dem „rosa“ Haus aus Anholt leider keinen Kontakt mehr. Bin damals mit ihnen im Skiurlaub gewesen und da sind Dinge vorgefallen die ich so ohneweiteres nicht verzeihen kann und auch von der anderen Seite kein Einsehen kommt – so haben sich leider die Wege getrennt! Mehrere kleiner Versuche gab es – aber man verfiel immer wieder in die alte Streiterei zurück!
    Schade war eine schöne Zeit!

Kommentare sind geschlossen.