Ein paar Bilder vom Fußballcamp

Hab zwischendurch mal mit dem Handy das eine oder andere Bild gemacht.

Fußball
In der Jugendherberge konnte man u.a. flippern, kickern und Tischtennis spielen.

Fußball
Die Bar an der sich die Väter am Abend mehr oder weniger die Kante gaben 🙂

Fußball
Hier sass unser Trainergespann wie man deutlich erkennen kann.

Fußball
So sieht ein richtiges Männerzimmer aus. Haha

Fußball

Fußball
Gut das keine Mutter zugegen war 🙂

Fußball
Ein paar Bilder vom Platz.

Fußball

Fußball

Fußball

Fußball

Hier Bilder vom Menschenkicker. Dabei hatten die Kids auch einen riesen Spaß.

Fußball
Fußball
Fußball
Fußball
Fußball
Fußball
Fußball

Super Wochenende

Alles in allem war das Wochenende echt spitze und wir hatten einen riesen Spaß. Insgesamt waren 22 Kinder, 20 Erwachsene + 4 Trainern im Camp, recht voll also. Freitagabend sind wir schon auf den Kunstrasenplatz gegangen und haben unter Flutlicht die erste Trainingseinheit bzw. ein Aufwärm- und Dehnungsprogramm absolviert. Anschließend gab es ein Kennenlernturnier, bei dem wir in Sechserteams aufgeteilt wurden. Jeweils 3 Kinder und 3 Erwachsene waren in einer Mannschaft. Das Witzige an dem Turnier war, das ein geschossenes Tor nur dann zählte, wenn der Torschütze alle Vornamen seiner Teamkollegen benennen konnte. Eine super Sache um sich schnell die Namen der Leutchen merken zu können. Die Teams wurden immer wieder neu gemischt, sodass jeder mal mit jedem in einer Mannschaft gespielt hat. Danach gab es noch ein großes Torwandschießen.
Für die Kinder war um 22.30 Uhr dann Feierabend und Bettruhe angesagt, was streng von den Trainern kontrolliert und eingehalten wurde. Die Großen haben es sich dann noch einige Stunden bei einem leckeren Bierchen an der Bar gemütlich und sich vertraut gemacht. Muss sagen dass ich fast alle recht nett fand und keiner irgendwie aus der Rolle gefallen ist.
Samstag gab es um 8 Uhr Frühstück und um halb 10 war dann Treffpunkt im großen Stadion auf dem Rasenplatz. Hier haben wir uns wie am Vortag erstmal aufgewährmt und gedehnt. Anschließend gab es dann für etwa 3 Stunden Stationstraining, eine Art von Zirkeltraining bei dem unter anderem die Schußtechnik, Koordination, das Dribbeling und auch die Lauftechnik trainiert wurde. Ebenso gab es ein Elfer-und Freistoßtraining. War wirklich super interessant und hat allen wirklich gut gefallen. Es hat uns sogar nicht gestört, das es die ganze Zeit über geregnet hat, wie im übrigen am Freitag auch schon. Nach dem Mittagessen und einer kleinen Pause ging es dann wieder auf den Platz und ein großes Turnier stand auf dem Plan. Jetzt wurden feste Mannschaften gebildet wobei natürlich darauf geachtet wurde, das die Väter mit ihren Söhnen in einem Team spielten. Somit spielte ich natürlich mit Robin, Jannik, Stefan zusammen + einem weiteren Vater mit seinem Sohn. Das Turnier sollte wieder an die 3 Stunden gehen wobei jede Manschaft gegen jeden antreten mußte. Hat einen super Fun gemacht und ich muss sagen, das es keine übereifrigen Väter gab, die zu hart oder unfair den Kindern gegenüber gespielt haben. Echt klasse. Geil war für uns natürlich auch, das wir das Turnier gewonnen haben und unsere Jungs super stolz waren :-).
Nachdem Turnier sind wir zurück in die Jugendherberge, haben uns geduscht und dann gab es auch schon Abendessen. Für die Väter war an diesem Abend Feierabend und Erholung bei Deutschland gegen Wales angesagt. Die Kinder mussten aber nochmal bis 22 Uhr ran und haben in der Halle Fallrückzieher und einige Tricks üben können.
Am Sonntag gab es nach dem Frühstück dann noch ein Kinder- und ein Väterturnier, wobei bereits 4 Väter wegen körperlicher Beschwerden nicht mehr antraten. Cool, jetzt waren sie losgelassen die ehrgeizigen Väter. Sie wollten ihren Söhnen zeigen was noch in ihnen steckt und haben alles gegeben. Manchmal nicht gerade mit fairen Mitteln :-). Aber ok, mir hat das soviel Spaß gemacht und ich hab ebenfalls alles gegeben.
Nach dem Mittagessen gab es dann nur noch für die Kinder ein Menschenkickerturnier, und die große Verabschiedung, bei der den Kindern feierlich Urkunden und Medaillien verliehen wurden.
Ich muss gestehen das ich froh bin dabei gewesen zu sein, auch wenn ich heute jeden meiner Knochen im Körper einzeln spüren kann und einen Muskelkater vom aller feinsten habe :-). LG JES

Ankunft – Fußball-Camp

Kurze Zwischeninfo: Hier gibt es einen Internetanschluss in der Jugendherberge der von allen genutzt werden kann sofern er den mal nicht belegt ist. Wir sind gut angekommen. Die Zimmer sind wie damals in der Schule wenn du auf Schulfreizeit gefahren bist. Irgendwie voll das Retroerlebnis :-). Gestern Abend gegen 18 Uhr gab es den „Stundenplan“ und die Zuordnungen in Altersgruppen… Gilt für Samstag und Sonntag Vormittag. Sonntag Nachmittag dürfen die Väter und Kinder machen was sie möchten. Sehr Interessant finde ich, das dem Stundenplan verschiedenste Lehr- bzw. Spaßeinheiten entnommen werden können. Es gibt Zirkeltraining, Lauftrining, Elfertraining, Spiele und sogar Torwandschießen. Also mehr, morgen Abend oder Montag. Genießt das Wochenende. Ich werde es in jedem Fall.

C’est la vie

Grad schnell von der Arbeit nach Hause gedüst. Hatte es ja eilig. Leider zu eilig denn ich bin prompt in eine Radarfalle getappt. Schätze mal ich hatte knapp über 100 drauf und 80 waren erlaubt. Naja, ist zwar ärgerlich aber ist ja meine Schuld. Laß mich mal überraschen was dabei rumkommt. Wir starten jetzt gen Fußballcamp nach Wiehl. Wünsche Euch allen ein schönes Wochenende. Falls ich von dort die Möglichkeit habe online zu gehen melde ich mich, ansonsten sag ich mal bis Montag. LG JES

Von mir aus kanns los gehen :-)

Meine Tasche ist gepackt. Die wichtigsten Utensilien: Sportklamotten für draußen und drinnen. War eben noch bei Michael um alles zu besprechen. Die Jungs waren gut drauf, sind aber traurig das Daddy nicht dabei sein kann. Dennoch freuen sie sich darüber, das ich stellvertretend mitfahre. Michael hat mir noch sein komplettes Borussia Mönchengladbach Outfit mitgegeben, damit ich nicht der Einzige bin, der ohne Fußballtrikot da rumläuft. Außerdem treten Robin und ich dann im Partnerlook an :-). Irgendwie passend, denn für den Verein habe ich schon als Kind immer geschwärmt. Gegen 13 Uhr machen wir uns Morgen auf den Weg. Hoffe das Wetter spiel mit, damit wir nicht nur in der Halle spielen können. Tanja kümmert sich zum Glück um Kimba und ist da in den besten Händen. LG JES

Vater-Sohn-Fußballcamp

Am kommenden Wochenende, genauer von Freitag bis Sonntag werde ich den Ersatzpapa für Robin, der Sohn eines guten Freundes von mir spielen :-). Ich musste lachen als mich Michael heute anrief und um den Gefallen gebeten hat. Ursprünglich hatte er mit seinem Bruder Stefan und deren beiden Söhnen Robin und Jannik dieses Trainingscamp gebucht. Ihm ist jetzt leider der Job dazwischen gekommen und so komme nun ich in den Genuss für 3 Tage nach Wiehl zu fahren und meine Vaterqualitäten zu testen. Haha. Das ganze ist eine Geschichte für Jungen zwischen 6 und 14 Jahren, die zusammen mit ihren Vätern ein Wochenende im Zeichen des Fußballs, mit jede menge Spiel und Spaß verleben wollen. Geschlafen wird in einer Jugendherberge mit 4 Bettzimmern und voller Verpflegung. Den ganzen Tag über dreht sich alles um Fußball. Techniktraining, Konditions- und Koordinationstraining sowie Spiele, Spiele, Spiele. Infos dazu findet Ihr unter http://www.ferienfussball.de/vater-sohn-camp.htm . Ich bin mal gespannt aber es wird sicher jede Menge Spaß machen. Die beiden Jungs (9 und 12 Jahre) kenne ich ja und mag sie auch gut leiden. Selber möchte ich zwar keine eigenen Kinder aber für solche Aktionen bin ich gern zu haben. Morgen Abend treffen wir uns alle bei Michael um das Ganze zu bequatschen. LG JES

Schön war es, lange und feucht fröhlich

Komme erst jetzt zum Bloggen da ich fast den ganzen Tag halb tot im Bett verbracht habe :-). Der Grund war natürlich die Hochzeitsfeier von Henning und Ulli. Die Trauung selber fand um 10 Uhr statt, bei der neben den Familien der Beiden bereits auch viele Freunde anwesend waren. Ich persönlich fand sie sehr schön. Der Standesbeamte hat eine richtig tolle und lockere Rede gehalten bevor sich die Jungs das Ja-Wort gaben. Natürlich sind bei vielen Anwesenden, insbesondere den Damen dann auch viele Tränen geflossen. Anschließend sind das Brautpaar, Ulli’s Bruder und ich als deren Trauzeugen ab zum Fotografen und haben die Hochzeitsbilder machen lassen. Für die Familien und einige ganz enge Freunde gab es dann den besagten Brunch bevor gegen 16 Uhr die richtige Feier in einer schönen Location hier in Mülheim angesagt war. Ich schätze mal es waren zwischen 120 und 150 Leute anwesend, wobei ich den Großteil davon nicht kannte. Super viele Freunde des Brautpaares aus der Homosexuellenscene waren da, die allesamt wahnsinnig locker drauf waren und eine mords Stimmung verbreitet haben. Teilweise kamen die Jungs so richtig tuckig in Frauenklamotten daher und waren geschminkt bis zum abwinken. Hatte manches mal das Problem zu erkennen, ob ich denn nun eine Frau oder doch einen verkleideten Kerl vor mir hatte :-). Einfach nur zum schießen. Für unser leibliches Wohl wurde auch gesorgt und ein spitzen Buffet aufgefahren, bei dem wahrlich für jeden Geschmack etwas dabei war. Der schwule Freundeskreis hat den Beiden eine richtig imposante 5-stöckige Hochzeitstorte geschenkt, die zwar in ungeheuer kitschigen, bunten Farben erstrahlte aber dennoch verdammt lecker war. Eine dreiköpfige live Band hat für die notwendige musikalische Unterhaltung gesorgt, wobei es nach dem großen Run aufs Buffet dann tanztechnisch richtig zur Sache ging. Auch hier war der Kölner Block, so haben wir die Schwulenclique von Henning und Ulli getauft, was die Stimmungsmache angeht, allen anderen um Längen voraus. Glaub ich hab schon Jahre nicht mehr soviel gelacht wie auf dieser Feier :-). Einige Spiele durften zwischendurch natürlich auch nicht fehlen. Den meisten Spaß brachte folgendes Spiel. Es wurden 10 Paare ausgewählt (sowohl gleichen als auch unterschiedlichen Geschlechts). Die Paare wurden getrennt und der einen Hälfte die Augen verbunden, wobei die Andere die Hosen runter lassen mussten. Zwei Frauen waren in der Gruppe die dann halt ihr Kleid hoch hielten. Das allein gab schon ein riesen gegröle :-). Jetzt mussten die Leute mit den verbundenen Augen durch Abtasten der nackten Beine (manche gingen da auch ein Stück weiter hoch) ihren jeweiligen Partner ausfindig machen. Ich hab Tränen gelacht so geil war das. Man sollte meinen das die beiden Herren, deren Damen da nun mit nackten Beinen standen ein recht leichtes Spiel hatten. Aber denkste :-). Es gab in der Reihe auch 3 Männer, die sich die Beine rasiert hatten und somit wurde es für die Heteros eine super peinliche Angelegenheit. Sie haben prompt daneben gegriffen und waren der Brüller des Abends. Den beiden Frauen hat das gar nicht so recht geschmeckt, wie man ihren Gesichtern entnehmen konnte. Haha. Ich fands klasse. Übrigens haben zwei der Homos tatsächlich richtig gelegen. Insgesamt muss ich sagen war es wirklich eine spitzen Feier die bis in die ganz frühen Morgenstunden andauerte. Ich war um kurz nach 6 im Bett und hatte natürlich wieder etwas zuviel Alkohol intus. Lange schlafen war aber nicht, denn ich hatte versprochen um 9 Uhr wieder im Lokal zu sein und den Jungs beim aufräumen zu helfen und die ganzen Geschenke nach Duisburg zu bringen. Zum Glück ist Tanja nüchtern geblieben und konnte das Auto fahren. Irgendwann zwischen 12 und 13 Uhr war ich dann wieder Zuhause und bin völlig erledigt ins Bett gefallen, wohin ich mich auch gleich wieder begeben werde. Bin immer noch total gerädert. Fotos von der Feier möchte ich lieber nicht einstellen und ich hoffe, ihr habt dafür Verständnis. Zum einen wissen nur zwei Freunde von meinem Blog und dabei möchte ich es auch belassen. Zum Anderen möchte ich somit auch nicht einfach ohne deren Wissen Fotos, auf denen meine Freunde und deren Familien zu sehen sind ins Netz stellen. Wie der Zufall es will stößt doch mal jemand auf meinen Blog und da möchte ich vermeintlichen Ärger vorbeugen. Seht es mir bitte nach. Ein schönes restliches Wochenende wünsche ich Euch. LG JES

Kurzer Abriss – Party gestern und Hochzeit gleich…

Bin heute morgen richtig kaputt…So anstrengend und doch so witzig war selten eine Party. Um Drei, also vor ca. 5 Stunden war ich erst zu Hause. Bin extra früher aufgestanden um kurz im Blog etwas zu hinterlassen. Muss um 10 Uhr am Standesamt sein. Gestern in Düsseldorf und Köln sehr schöne Kneipen sowie Cafe´s kennengelernt. Gute Stimmung bei beiden Gruppen und sehr witzige Spiele. Natürlich durfte für Beide Freunde nicht fehlen, spielerisch fremden Männern ein Kleidungsstück abzujagen. Heten wie Schwulen… Daneben gab es Extrapunkte für Kuss-Sammeln egal von wem und für jede Bier-Runde die für fremde Liebespaare geworfen wurde, gab es auch nochmals Punkte. Punkte haben wir vergeben um in Köln dem Sieger den für uns hübscheren Stripper zu schenken…und um Ihn von weiteren Bierrunden zu erlösen…
Ulli der ältere von beiden gewann diesen Spielmarathon. Daher bekam er auch den farbigen Stripper.

In Köln selbst gab es soviele Locations in denen man sich als Hete recht verlassen vorkam, das wir recht oft hinnahmen vom gleichen Geschlecht angegraben zu werden 🙂 Hatte auch was witziges… Jetzt erst mal in Schale werfen und fit machen für das „Ja-Wort“. Herrlich zuzusehen wenn man nicht selber ran muss. Zwischen der Trauung und der Feier die ab Nachmittags beginnt, wird es einen kleinen Brunch für die engsten Freunde und Familie geben und eine kleine Pause um sich umziehen zu können. Vielleicht melde ich mich da nochmals. Bis morgen. Allen ein schönes Wochenende.

Das Wochenende

neigt sich dem Ende zu und ich bin mit meinem rundum zufrieden. Der Samstagabend mit Tanja war super schön. Wir haben zunächst gemeinsam gekocht und uns nach dem Essen noch 3 DVD-Filme angesehen, die sie mitgebracht hatte. Sie ist so ziemlich die einzige Frau die ich kenne, mit der man richtig gemütlich vor dem Fernseher hocken und sich entspannt einen Film ansehen kann. Kein Gerede, keine Fragen, keine Ablenkung vom Film :-). Ich genieße das richtig. Da es sehr spät wurde bis wir alle Filme durch hatten, ist Tanja dann auch gleich bei mir geblieben und hat bei mir übernachtet. Wir sind nicht zusammen und dennoch so miteinander vertraut und verbunden, das wir die Nacht gemeinsam aneinander gekuschelt in meinem Bett verbrachten, ohne das dabei mehr passiert ist oder passieren sollte. Es war einfach nur schön und wir haben es beide sehr genossen. Es ist auch irgendwie viel mehr als nur „Freundschaft“, was uns miteinander verbindet. Denke das wir beide, ohne aber das wir darüber geredet haben, schon daran glauben das wir zusammen gehören und irgendwann auch den zweiten Versuch wagen werden. Ich für meinen Teil glaube da jedenfalls fest dran.
Heute morgen bin ich dann sehr früh mit Kimba laufen gegangen und habe auf dem Rückweg frische Brötchen vom Bäcker mitgebracht. So ein ausgiebiges Frühstück zu Zweit ist ja auch etwas sehr schönes :-). Gegen Mittag ist Tanja dann heim gefahren und ich ab ins Sportstudio (die vielen Kalorien wieder verbrennen 🙂 ).
Am Nachmittag mußte ich meinen Vater dann doch nochmal ins Krankenhaus fahren, da er es vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten hat. Ich weiß nicht was mit seinem Gips nicht in Ordnung war, jedenfalls wurde der aufgeschnitten und er bekam einen Neuen. Vermutlich saß der nicht richtig oder war zu stramm, keine Ahnung. Den Abend verbringe ich jetzt allein und werd wohl auch früh im Bett verschwinden. Muß noch etwas Schlaf nachholen. Bis morgen. LG JES

Übermütig

Ich spiele ja jetzt jeden Samstag von 10-12 Uhr in dem Altherrendoppel meines Vaters mit, wo jetzt altersbedingt vorwiegend der Spaß und nicht die Leistung im Vordergrund steht. Und Spaß bereitet mir persönlich Tennis immer, wobei auch die verbale Kommunikation auf dem Platz äußerst witzig ist. Jetzt ist allerdings mein Vater mit seinen 67 Lenzen (nach mir der Jüngste der Truppe) immer noch fest in dem Glauben, er sei ein junger Hecht und spielt äußerst ehrgeizig. Sein übereifer wurde dann heute mal wieder bestraft. Er hat sich auf die Nase gelegt und sich den Arm gebrochen. Übrigens zum dritten mal in 1,5 Jahren. Jedesmal beim Tennis. Ich habe ihn dann ins Krankenhaus gefahren und dort wurde ein Dreifachbruch des linken Armes diagnostiziert. Ziemlich mies gelaunt mit starken Schmerzen und fettem Gips brachte ich ihn anschließend nach Hause. Schätze das wird für meine Mutter jetzt wieder eine sehr anstrengende Zeit denn seitdem er Rentner ist, geht er 4x die Woche zum Tennis und verbringt viel Zeit im Club. Zuhause fällt ihm die Decke auf den Kopf und er braucht die Bewegung, sonst wird er ziemlich unentspannt. Naja, das kenne ich von mir selbst ja auch sehr gut. Ich hoffe er läßt es in Zukunft etwas ruhiger angehen, wie seine Tenniskollegen es ja auch machen.
Ansonsten war ich noch 2 Stunden im Sportstudio und bin anschließend mit Kimba ab ins Grüne. Ein schöner Abend steht mir auch noch bevor denn Tanja rief mich am Nachmittag an und kommt gleich mit 3 Filmen vorbei. Da freue ich mich sehr drauf. Bevor der erste Film eingelegt wird werden wir noch gemeinsam etwas leckeres kochen und ich bin sicher, das wir einen richtig schönen Abend verleben werden. Wünsche Euch noch einen tollen Samstagabend. LG JES